logo

 

 

 

Ob Anschaffungen pädagogisch wichtiger Materialien für einen Kindergarten oder die Einrichtung einer Fahrradwerkstatt in einer Schule, ob ein fröhliches Backfest für Kleine oder ein gelungener, vergnüglicher Nachmittag für Senioren – mit seinen Spenden hilft der DAFAK im Raum Mannheim nicht nur Projekte zu verwirklichen, die in Zeiten leerer öffentlicher Kassen oft hintenan stehen müssen. Es geht auch darum, Eigeninitiative zu unterstützen, Motivation zum Handeln zu fördern und zu erhalten – und ein Stückchen Lebensfreude zu verbreiten.

Des Weiteren betreuen einige unserer Dafak-Mitglieder die Ausstellung "Zeitstrom" in der Benjamin Franklin Village. "Zeitstrom" ist als bürgerschaftliche Idee entstanden, auf Konversionsflächen Historie darzustellen.

Samstags 13.00 bis 16.00 Uhr, Zufahrt Tor 1, Platz der Freundschaft

  Whether preschoolers need educational materials or a school needs a bicycle workshop; whether kids have a fun time with baking or senior citizens enjoy an entertaining afternoon: the GAWC not only helps to achieve activities and projects that are often neglected intimes offinancial hardship, but the GAWC also promotes and strengthens self-initiative and self-motivation. By doing so, we spread a little goodwill or "joie de vivre".

 

Spendenübergabe 2017

Wie in jedem Jahr werden die Einnahmen des Pfennigbasars  im Folgejahr  als Spenden an ausgesuchte Institutionen in der Rhein-Neckar Region weitergegeben. Aufgrund der Flüchtlingssituation  wurden bei dem Pfennigbasar  2016  weniger Kleidungstücke zum Verkauf angeboten, da sie häufig direkt an die für Flüchtlinge zuständigen Organisationen weitergeleitet wurden. Dennoch wird der DAFAK in diesem Jahr Spenden in Höhe von
€ 34.000 verteilen.

Adressaten dieser Spenden können keine Einzelpersonen sondern nur Institutionen sein, die finanzielle Hilfe bei der Durchführung ihrer zuvor klar beschriebenen Projekte benötigen. In diesem Jahr werden insgesamt 29 Institutionen finanziell unterstützt.

Über die Förderung der jeweiligen Institutionen, Projekte und über Höhe der Zahlungen entscheiden die  150  Clubdamen in einer Mitgliederversammlung. Dabei werden nicht nur soziale Einrichtungen bedacht, sondern auch andere bedeutsame, gesellschaftsfördernde Projekte berücksichtigt. Zwei Projekte betreuen  die Damen des DAFAK schon seit über 50 Jahren nicht nur finanziell, sondern auch durch eine persönliche und aktive Mitwirkung.

Die diesjährige Übergabe der Spendenchecks durch die Präsidentin Frau Christine Müller an die Vertreter der ausgewählten Institutionen erfolgt im Juli 2017.

 

 

Bericht einer Austauschstudentin aus 2016, die wir während ihres Aufenthaltes unterstützten:

"Meine ersten Monate in Mannheim war sehr gut. Ich kam in Deutschland am 21. August an und Stephanie Butzke holte mich vom Frankfurter Flughafen ab. Wir spazierten durch die Stadt und kauften Lebensmittel von dem Supermarkt. Stephanie half mir auch mit meinen vielen Terminen und ich danke ihr sehr. Als ich in Mannheim ankam, dachte ich, dass Mannheim eine schöne Stadt war. Obwohl die Stadt sehr industriell und nicht so schön wie Heidelberg ist, bietet Mannheim viel. Der Wasserturm und die Universität sind sehr schön, und ich bin erkenntlich, dass ich hier studieren kann. Ich wohne in Emilie-Hucht-Haus, das im Stadtzentrum liegt. Mein Zimmer gefällt mir, und meine Mitbewohner sind sehr nett.
Mein Semester begann am 5. September und Ich freute mich auf meine Kurse. Drei Kurse waren auf Deutsch und zwei auf Englisch. Sie waren ein bisschen schwierig, aber natürlich bin ich hier, um Deutsch zu lernen und sprechen, und ich denke, mein Deutsch hat sich in den letzten Monaten wegen meiner Kurse verbessert. Das nächstes Semester beginnt am 13. Februar und ich habe vier Kurse auf Deutsch und nur ein auf Englisch. Ich freue mich auch auf dieses Semester, besonders mein Oral Communication Kurs, weil ich immer noch nervös bin, wenn ich sprechen muss. Aber ich habe eine gute deutsche Freundin Daria, dass ich in meinem Religionkurs traf, und wir versuchen nur Deutsch zu sprechen. Ich freue mich auf dieses Semester, besonders Oral Communication, weil ich immer noch nervös bin, wenn ich sprechen muss. Aber ich habe eine gute deutsche Freundin Daria, dass ich in meinem Religionkurs traf, und wir versuchen nur Deutsch zu sprechen. Stephanie und ich sprechen auch nur Deutsch.
Ich habe viele Leute in Mannheim kennengelernt und jetzt habe ich eine große internationale Familie. Wir trafen uns wegen VISUM, die internationale Orginisation in Mannheim. Jeden Montag hatte VISUM Stammtisch während des Semesters in einem Cafe neben der Unviersität. Wir hatten viel Spaß und wurden guten Freunde. Jetzt habe ich Freunde, die aus Norwegen, der Türkei, Großbritannien, Irland, usw. kommen. Wir feierten Thanksgiving zusammen und gingen nach München für Oktoberfest.
Am Ende des Semesters kam mein Freund. Er fuhr nach Deutschland und blieb bei mir von 21. Dezember bis 6. Januar. Wir fuhren nach Belgien, um meine Tante Hilde zu besuchen. Sie wohnt in Antwerpen und wir blieben bei ihr drei Tage, dann gingen wir nach Knokke, eine Küstenstadt an der Nordsee, wo Hildes Mutter wohnt. Wir feierten Weihnachten dort. Dann gingen mein Freund Mason und ich nach Amsterdam und wir blieben zwei Tage. Am Silvester feierten Mason und ich mit meiner Freundin Daria. Wir hatten Raclette und der Abend war sehr schön."